Prä- und postoperative Massnahmen mit TCM und Naturheilmitteln

von Raffa

Teil einer Antwort auf eine Anfrage einer Bekannten bezüglich Schilddrüsenoperation bei Ihrer jungen Tochter:

Eine Operation kann als Verletzung (Trauma) betrachtet werden und je mehr Ressourcen dem Körper zur Verfügung stehen, desto leichter kann er dieses Trauma heilen. Meist werden durch den Schnitt für den Eingriff Meridiane zunächst physisch und dadurch auch energetsich unterbrochen. Obwohl ein Meridian teilweise selbst bei physischer Diskontinuität durchgängig bleibt, ist die gute Verheilung der Operationsnarbe als physische Grundlage für die Meridiane sehr relevant.

Externa (äusserliche Arzneimittel), verbessern die Heilung auf physischer und energetischer Ebene. Z. B. mit (r) Dr. Zippelius Nr. 1 Kräuterpackung  zur postoperativen Wundheilung  im Traumastadium 1, später z. B. (r) Enercetica zur Entstörung der Narben. Falls konkrete Symptome im Zusammenhang mit dem Meridiantrauma auftreten, sind weitere Massnahmen zur Entstörung angesagt, z. B. Akupunktur mit Bypass-Legung.

Das Schutzschild des Körpers, das Wei-Qi, wird durch Traumata beansprucht und verletzt. Über der verletzten Stelle wird das Wei-Qi normalerweise geschwächt oder ganz vernichtet. Diese Stelle muss daher gut vor äusseren Einwirkungen wie Sonne, Wasser, Hitze, Kälte, usw. geschützt werden. Am besten bewährt haben sich leichte Mouleverbände und robuste Kleidung.

Eine Kollegin und ehemalige Chirurgin rät weiter:

„Bezügl. präoperativer Analgesie wäre eine unmittelbar vor der Narkose gemachte Akupunktur optimal, reduziert die benötigten Narkosemittel deutlich… laut einem Narkosearzt, der das immer gemacht hat. Naja, diese Ärzte sind leider immer noch selten. Was ich meinen Patienten gerne gebe: Arnica D 12 3×12 Kügelchen 2 Tage vor und 2 Tage nach der Op, dann um die Narkose besser auszuleiten: Mariendistelextrakt 2 Tage vor der Op, zum Beispiel Legalon 70 3x 2 Kapseln an den 2 Tagen vor der OP, dann ab 1. Tag nach der Op Löwenzahntinktur, z. B. Ceres Taraxacum Urtinktur, 3x 5 Tropfen tägl. während 3 Tagen. Mariendistel schützt die Leber vor schädigenden Mitteln und Löwenzahn hilft dem Körper, die Narkose rasch auszuleiten. Arnica bereitet den Körper auf eine Verletzung vor und hilft ihm, damit umzugehen. Beugt auch Blutergüsse vor.“

Das sind nun viele verschiedene Ratschläge, wozu ich anfügen muss, dass man sich keinen allzu schweren Kopf darüber machen soll, was und ob man dann wirklich alles tun möchte. Das naheliegendste und einfachste ist häufig das beste. Gutes Zureden und die Liebe von Mitmenschen und zu sich selber sind erwiesenermassen (sogar durch evidenzbasierte Studien) die heilvollsten Mittel.


Hinterlasse einen Kommentar

Du musst Dich anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.