Athletentuning / Sport

von Raffa

Bei der konventionell-medizinischen Unterstützung von Athleten wird meist lediglich die Kraft und Geschwindigkeit gesteigert, sozusagen die Drehzahl hochgeschraubt. Dies führt zu einem biologischem und meist auch psychischem Ungleichgewicht, sowie längerfristig fatalem Verschleiss. Mit Chinesischer Medizin (CM) lässt sich die Leistungsfähigkeit des menschlichen Organismus ebenfalls steigern, das “ Tuning“ findet jedoch innerhalb des gegebenen physiologischen Rahmens statt. Anstelle einer Drehzahlerhöhung, erfolgen Feineinstellungen und eine Wartung, so dass der Motor optimal läuft bzw. der komplette Organismus ins Gleichgewicht und dorthin gebracht wird, wo er maximale Leistung und Nachhaltigkeit erbringt. Ausserdem werden die grundlegenden Ressourcen (Yin) aufgebaut, welche das längerfristige Potential für verfügbares Qi (Leistung) ermöglichen.


Yang = Leistung (Performance, Leistungsspitze, Katabolismus, Cortisolausschüttung. Qi: der Lungen-Funktionskreis/Taiyin ist entscheidend, wenn es darum geht, kurzfristig Energie zur Verfügung zu stellen bzw. auf einen bestimmten Akt zu konzentrieren)
Yin = Ressourcen (Kapazität, Ausdauer, Anabolismus, Potential für Cortisolausschüttung. Für die längerfristige Leistungsressourcen sind vor allem die Nieren bzw. deren gespeicherte Essenz/Jing entscheidend)

Aufwärmen bedeutet aus der Sicht der CM, Qi und Xue dort anzureichern, wo es benötigt wird. Eine Überbeanspruchung (mehr als Struktur dafür ausgelegt oder trainiert ist) kann zu einer lokalen Leere mit bleibenden Schäden führen. Das Lösen alter Blockaden mit CM macht Energie frei, was mitunter aber auch zu Euphorie und Überschätzungen führen kann, daher ist in diesen Phasen besonders darauf zu achten, dass der Körper nicht zu einseitig oder im Übermass belastet wird. Selbstverständlich lassen sich, wie sonst auch, Strukturen gezielt und allmählich für höhere Belastungen trainieren.

Das 75% – Training* hat sich derart bewährt, weil das Feuer (von Herz und Leber) nicht permanent auf höchster Stufe brennt, und die Leber bei 75% Leistung immer noch genügend Spielraum für die Dynamik des harmonischen Qi-Flusses hat. Beides führt zur Schonung bzw. Stärkung des Wassers bzw. der Nieren, deren Essenz/Jing und somit der längerfristigen Leistungsressourcen. Nochmals anders formuliert: Yang geht aus Yin hervor! Das Yang ist stärker, wenn es auf einer soliden Yin-Basis fusst. Das betrifft sowohl die Ausdauer, wie auch die maximale Leistung und vor allem die Nachhaltigkeit! Umgekehrt steigt bei ausgebrannten Athleten z. B. der Cortisolspiegel nicht mehr an, da das Ni-Yang nicht mehr aus dem Ni-Yin hervorgehen kann.
*z. B. per Überwachung des Puls: Maximalpuls (220-Alter) x 0.75 = Trainingspuls

Akupunktur:
Ausdauer steigern, Laktasephase wird später einsetzen: OP Lu1 & Lu2 (Rechtshänder re, Linkshänder li, bei Unsicherheit bs)
Untere Extremitäten tunen: Ma36 & Bl58 (Für Athleten mit guter Erde, Cave bei sehr schlanken Athleten)
Feuer machen (F–>E) auch bei schlanken Athleten: Ma41&Dü5
Yang-Ming-Fülle nutzen: Ma36 & Ni11
Ausdauer generell steigern: Gb20
Maximalpower steigern: OP Le
Koordination verbessern: OP Reset/Diaphragma

Interna, Dopingfalle?:

Besonders Nieren als Basis (Yang geht aus Yin hervor) stärken und Leber harmonisieren, kurzfristig (vor dem Wettkampf) ev. Qi stärken.

Auf der WADA(World Anti-Doping Agency)-Liste stehen nur zwei der häufig verwendeten Chinesischen Arzneimittel: Ban Xia und Ma Huang. Andere Mittel wie Ma Qian (Nux Vomica, Brechnuss) und Ying Su (Papaverum somnifera, Schlafmohn) sind ebenfalls aufgeführt, werden jedoch wegen ihrer Giftigkeit normalerweise eh kaum verordnet.

Bei folgenden Mittel wird allerdings noch diskutiert, ob sie auch auf die Verbotsliste gehören: Wu Zhu Yu, Zhi Ke, Zhi Shi, Qing Pi und Zhu Pi und wer über den aktuellen Stand ganz sicher sein möchte, sollte sich jeweils bei der WADA schlau machen.

Externa (von Dr. Zippelius):
Zippi Nr. 5 Salbe – Einwärmen/vor dem Einsatz- für Weichteilmassage, Muskeln, Qi bewegen, wärmen, tonisieren.
Zippi Nr. 7 Spray – Abkühlen/nach Überhitzung – und auch für entzündliche Prozesse (Tendinitis, Bursitis, etc.)
Zippi Nr. 1 Spray – Unmittelbare Pannenhilfe – Anstelle von Eissprays (welche zwar den Schmerz, aber auch den Heilungsprozess unterbinden)
Zippi Nr. 1, 3, 5 Spray/Packung/Salbe – Von Reparatur bis Regeneration

Ein Teil der Informationen stammt von Whitfield Reaves (Sportakupunkteur seit 1976, USA, betreute zahlreiche Spitzensportler, u. a. an der Olympiade), ein anderer Teil von Karl Zippelius (Spezialarzt und Hersteller für äusserlich applizierte Chinesische Arzneimittel).


Ein Kommentar zu “Athletentuning / Sport”

  • Nat Says:

    Sehr interessant – das werde ich als Mitglied im Potsdamer Laufclub ausprobieren. Frage bezüglich der Abkürzung „OP“:OP = Shu-Punkt?

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst Dich anmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.